Gerichtsmuseum Bad Fredeburg

 

Das Gerichtsmuseum Bad Fredeburg befindet sich im Dachgeschoss des Amtsgerichtsgebäudes Bad Fredeburg, Im Ohle 6.

Bitte beachten Sie, dass das Gerichtsmusuem nur zu Führungszeiten geöffnet ist. Führungszeiten...

 

 

Flyer zum Gerichtsmusem als pdf-Datei...(ca. 900 KB)

 

 

 

 

 

 



Die Bad Fredeburger Gerichtsbarkeit kann auf eine über siebenhundertjährige Geschichte zurückschauen. Bereits im Jahr 1301 belegte der Edelherr von Bilstein in einer Urkunde einen gewissen Johann von Apentrop mit dem Titel "Greve", was so viel heißt wie "Markenrichter".

Mehr zur Chronik des Gebäudes als pdf-Datei... 

Im Jahre 1879 wurde ein Amtsgericht errichtet

 

 

 

Die Kriminalgeschichte wird wieder lebendig durch Darstellungen wie z. B.:

 

 

 

Seit der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts nahmen die Femegerichte eine Kompetenz für ganz Deutschland ein. Die Tätigkeit der Feme ging gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Westfalen zu Ende.

 

Mehr Informationen zur Femegerichtsbarkeit in Bad Fredeburg...

 

 

 

 

 

 

Hier saßen die Angeklagten

 

 

 

 

 

Frühere Strafvollstreckung

 

 

 

 

 

Gezeigt wird die Kriminalgeschichte von Handschellen bis zu einer Gefängniszelle mit originalen Inventar.

 

 

 

 

 

Der Scheiterhaufen deutet auf die Hexenverbrennungen in der Nähe der B 511 hin.


 

 

 

Die historische Arbeitswelt der Justiz wird anschaulich dargestellt unter anderem durch:

 

 

 

Urkunden wurden mit dem Siegel des Amtsgerichtes versehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen historischen Arbeitsplatz gab es auch schon früher

 

 

 

 

Historische juristische Literatur ab dem
19. Jahrhundert

 

 

 

 

 

Postabfertigung

 

 

 

 

 

Wurde für die Postabfertigung in der Wachtmeisterei verwendet


   Gerichtsmuseum Bad Fredeburg e. V., Juli 2006